Vita

Jonas Müthing wurde 1985 in Winterberg geboren. Seine musikalische Ausbildung begann an Gitarre und Kontrabass, doch schon bald entwickelte er ein großes Interesse für Harmonielehre, Kontrapunkt, Analyse und freie Komposition.

Nach einem dreijährigen Kontrabassstudium an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Frankfurt wechselte er daher das Fach und nahm ein Musiktheoriestudium bei Michael Moriz und Uwe Kremp auf. Während dieser Zeit beschäftigte er sich vor allem mit klassischer Vokalpolyphonie, Chorkompositionen des 19. Jahrhunderts sowie freier Komposition. Meisterklassen bei Markus Jans und Dominique Müller sowie Kompositionsseminare bei Wolfgang Riehm runden seine Ausbildung ab.

2014 schloss Jonas Müthing sein Masterstudium im Fach Komposition bei Ming Tsao und Ole Lützow-Holm an der Högskola för scen och musik in Göteborg ab.

Zur Zeit arbeitet er als Kontrabass-, Musiktheorie und Kompositionspädagoge an der Borås kulturskola. Außerdem singt er in zwei Kammerchören.

Jonas Müthing schreibt vor allem Chor- und Orchestermusik. Verschiedene Musiker und Ensembles haben bei ihm Stücke in Auftrag gegeben, so zum Beispiel die Swedish National Orchestra Academy, der Remigius Kammerchor Nagold und die Musikschule Ettlingen. Aufgrund außerordentlicher Leistungen wurde er mit einem Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet. Im Jahr 2011 erhiehlt er außerdem ein Kulturstipendium der Kommune Ale.

Weiterhin war Jonas Müthing am Max-Reger-Institut und als Lehrer für Musiktheorie in Karlsruhe beschäftigt. Zusammen mit Annedore Hacker und Uwe Kremp führt er das semi-kabarettistische Programm Galgenliederabend auf, das auf der Poesie Christian Morgensterns basiert.

Advertisements